"Aus der Evolutionsgeschichte heraus ist der Mensch gewöhnt, mit Tieren zusammenzuleben. Das Tier ist [...] Beschützer, wurde zum Arbeitskollegen, zum Freund und Gefährten im Leben. Die Impulse, die durch die Begegnung mit dem Tier herbeigeführt werden, beeinflussen unsere körperlichen seelischen, geistigen und sozialen Talente." -
Dr. Carola Otterstedt.


 

 

Das ganzheitliche Erleben

• stärkt das Selbstbewusstsein
   und reduziert Ängste

• erschließt neue Kommunikationswege -
   auch dort wo Sprache versagt

• fördert Wahrnehmung in den Basissinnen:
   Taktile Wahrnehmung und Bewusstmachen
   des eigenen Körpers

• fördert die Grob- und Feinmotorik
   stärkt die Motivation
   durch schnelle Erfolgserlebnisse

• stärkt Konzentration und Aufmerksamkeit

• weckt die Freude am Sprechen

• vermittelt neue Lebensqualität und Lebensfreude

 
 
Terry genießt die Nähe und Geborgenheit. Er spürt das Fell, die Körperwärme, Atmung und das Zutrauen der Hündin.


Sascha und Emily bilden eine Einheit. Sie befinden sich in einer sehr ähnlichen Gefühlslage.


Die Anwesenheit von Emily tut Sascha gut. Er findet zu seiner inneren Ruhe.


Die Anwesenheit der Hündin ("die Freundin im Rücken") stärkt Saschas Konzentration und Ausdauer.


Sascha erklärt Emily die Aufgabe...


...volle Konzentration auf beiden Seiten!


Auszeit für ein gutes Team!